01
Dezember
2019

Auf der Zielgeraden

Grund zum Feiern hatten 18 Judoka nach der Dan-Prüfung in Wiedenbrück. Nach einem anstrengenden Prüfungstag konnten sie die Prüfer überzeugen und tragen nun den nächst höheren Dan.

Bevor das Jahr zu Ende geht, wollten es 20 Prüflinge noch einmal wissen. Sie wollten 2019 erfolgreich beenden und die Dan-Prüfung bestehen. Auf zwei Matten hieß es „Konzentration und auf geht‘s!“
Gleich zu Anfang einer Dan-Prüfung steht eine große Hürde - die Kata. Diese konnten einige mit Leichtigkeit, andere wiederum nur mit Mühe überwinden. Schon nicht einfach, wenn gleich zu Beginn einer Prüfung alles auf dem Spiel steht ohne Raum für große Patzer, denn eine Wiederholung gibt es hier nicht.
Hatte man die Kata hinter sich gelassen befand man sich aber noch lange nicht in sicheren Gewässern. Auch das Restprogramm weist einige Tücken auf. Doch am Ende schafften es fast alle. Nur zwei Teilnehmer haben das Ziel nicht erreicht.

1. Dan: Jan Philip Resag, Tim Ryan Resag, Maria Lara Schönrock, Tobias Geier, Patrick Hillmer, Simon-Luca Kremer, Roman Lebs, Sarina Lebs, Jens Peternathe, Noel Appel, Aeneas Paul, Artur Teiber, Dominik Scepanski, Sabrina Byrdeck, Devin Bingham und Valerij Scherer.

2. Dan: Tanja Frisch.

4. Dan: Markus Bader

Die Prüfer: Heinz Aschhoff, Rainer Andruhn, Eberhard Kruse, Harald Kletke, Birgit Andruhn und Ellen Villmann.


Text: Silke Schramm
Foto: Wolfgang Thies