Samstag, 15 Januar 2022

Zum Tod von Jörg Nonne

Das Judojahr 2021 endete im Kreis Ostwestfalen mit einer traurigen Nachricht. Jörg Nonne verstarb unverhofft am 10.12.2021 mit 61 Jahren. Durch sein Engagement als Kreisfachwart im Kreis Ostwestfalen, führte er den Sportverkehr im Auftrag des NWJV jahrelang mit großer Freude durch. Seinen unermüdlichen Einsatz war es zu verdanken, dass er für alle wissbegierigen Judoka interessante Lehrgänge unter anderem mit dem DJB-Prüfungsbeauftragten Ralf Lippmann und Kodokan Judo-Lehrer Koji Komata Sensei organisiert hat.

Wie selbstverständlich stand er auch nach der Amtsübergabe des Kreisfachwartes, seinen Nachfolger mit Rat und Tat zur Seite und blieb dem Judosport weiterhin so verbunden.

Auch für das NWDK zeigte er immer alle Aufmerksamt und begleitete regelmäßig Judoka aus dem Kreis Ostwestfalen zu nationalen Kata-Meisterschaften, die nennenswerte Ergebnisse erzielen konnten. Für seinen Sportkreis war Jörg Nonne immer ein Ansprechpartner, wenn es darum ging die Belange des NWDK satzungskonform abzuwickeln. Seine Erfahrung und der Umgang mit seinen Mitmenschen haben dazu geführt, dass man ihn als wertvollen Ratgeber geschätzt hat.

In seinem Heimatverein dem TuS Belecke stand er regelmäßig als Trainer auf der Matte und leitete dort das Judotraining. Er blieb seinem Verein Jahrzehnte lang treu und wurde entsprechend dafür geehrt. Bis zum Schluss wollte Jörg Nonne eine neue Judogruppe bilden.

Als Kyu-Prüfer hat er viele Judoka immer ohne Prüfungsstress durch die Prüfung geführt und brachte so viele zu ihrem nächsthöhren Gürtelgrad. Er selbst war Träger des 2. Dan.

Seine liebenswerte Art und seine nicht endende Hilfsbereitschaft wird im Kreis Ostwestfalen fehlen.

Text und Fotos: Kreis Ostwestfalen