25
Februar
2019

Dan-Prüfung auf der Wewelsburg

Zwanzig Prüflinge wollten nach dem Dan-Lehrgang auf der Wewelsburg den nächst höheren Dan-Grad erreichen. 17 von ihnen gelang dieses.

Dass harte Arbeit sich lohnt, konnten 20 Judoka bei der Dan-Prüfung auf der Wewelsburg unter Beweis stellen. Nach ihrer Vorbereitungszeit, ging es eine Woche vor dem Prüfungstermin nochmal auf die Zielgerade. Im Intensivtraining sollten der Kata sowie dem Restprogramm der Feinschliff verpasst werden, sodass die Prüflinge am Stichtag glänzen konnten.
Und dieser Stichtag kam schneller als so manchem Recht war.
Am Freitagmorgen begann alles - wie bei jeder Dan-Prüfung - mit der Kata. Schon dort leistete sich so mancher Dan-Anwärter Schwächen und musste hier bereits die Sachen packen.
Diejenigen, die dieses Prüfungsfach wackelig bestehen konnten, mussten nun Gas geben und im Restprogramm überzeugen.
Die Mehrzahl der Aspiranten haben eine solide bis gute Leistung gezeigt. Allerdings konnten drei Teilnehmer das Ziel nicht erreichen.


1. Dan: Alessa Barber, Jens Rummler, Steve Rybak, Christoph Schultes, Rene Eppmann, Thomas Rietschel, Lesley-Anne Baltzer, Selina Baltzer, Bertram Kunze, Frank Winter und Reinhard Schulte.

2. Dan: Aron Barber, Rolf Biermann, Dennis Kaiser und Andreas Schaffeld.

3. Dan: Ralf Engemann und Lasse Schulte.

Die Prüfer: Heinz Aschhoff, Michael Kaempf, Rainer Andruhn, Harald Kletke, Birgit Andruhn und Heinz-Georg Berndt.

Fotos: Wolfgang Thies
Text: Silke Schramm

Stichworte:

Dan-Prüfung