24
November
2016

Vergoldete IDKM 2016 in Maintal

Zum dritten Mal wurden die internationalen deutschen Kata-Meisterschaften ausgetragen. Der Austragungsort war dieses Jahr Maintal, welcher mit über 40 Meldungen etwas mehr Teilnehmer als im vergangenem Jahr zählen  konnte.

Aus dem Ausland kamen lediglich Teilnehmer aus Tschechien und Luxemburg. Nordrhein -Westfalen konnte in jedem der fünf Kata-Wettbewerbe mindesten ein Paar stellen. In vier der ausgetragenen Wettkampf-Kata starteten die jeweiligen amtierenden deutschen Kata-Meister aus NRW.

In der Katame no kata, Ju no kata, Kime no kata und Koshiki no kata galt es, den Titel des Vorjahres zu verteidigen.
Durch die große Teilnehmerzahl in der Nage no kata musste eine Vorrunde ausgetragen werden. Arslan/Sessini qualifizierten sich dort ohne große Schwierigkeiten für die Finalrunde. Durch eine beindruckende Leistung dort konnte das Paar aus Oberhausen ihren Titel verteidigen und wurde souverän internationaler deutscher Kata-Meister in der Nage no kata.

In der Katame no kata starteten Thiemann/Goldschmidt. Auch in diesem Wettbewerb gab es eine Vorrunde. Obwohl die Finalteilnahme sicher war, konnte ein Paar aus Schleswig-Holstein ihnen dicht folgen. Spannend
blieb es, bis das Endergebnis des Finalkampfes bekannt gegeben wurde und wieder die internationale deutsche Kata-Meister mit Thiemann/Goldschmidt feststanden.

Die amtierenden Weltmeister in der Ju no kata Dax-Romswinkel/Loosen schienen ohne große Konkurrenz zum Titel durch zu marschieren. Mit der Goldmedaille am Ende des Wettbewerbs wurde dieses auch bestätigt.

Auch in der Kime no kata, vertreten durch Sternmann-Sinsilewski/Degenhart schien es eine einvernehmliche Sache zu sein, die am Ende tatsächlich die Goldmedaille für die beiden Athleten bedeutete.

In dem letzten Wettbewerb, der Koshiki no kata, gab es ein rein nordrhein-westfälisches Duell. Nur die Platzierungen mussten untereinander ausgekämpft werden. Den obersten Platz auf dem Siegertreppchen erreichte Loosen/Dax-Romswinkel, gefolgt von Wibberg/Niehaus und denkbar knapp mit nur zwei Punkten Rückstand auf den 3. Platz Secci/Ponce.

Insgesamt konnte das nordrhein-westfälische Kata-Team bei den internationalen deutschen Kata-Meisterschaften 2016 eine bemerkenswerte Ausbeute vorweisen, nämlich fünf Gold-, eine Silber-
und eine Bronzemedaille.

Die NRW-Teilnehmer in der Koshiki no kata vertreten das Kata-Team Nordrhein-Westfalen.

Text und Foto: José Pereira (NWDK-Lehrwart)

Stichworte:

Kata, Turnier, Wettbewerb