14
Oktober
2018

Klein aber fein

Eine überschaubare Gruppe von 11 Dan-Aspiranten kam in Bonn zusammen, um ihre Prüfung zu bestehen. Viel Schweiß und viel Mühe hatte es gekostet, bis  sie an diesen Punkt gekommen waren.

Jubellaune herrschte erst als die Prüfungskomission am Ende das positive Ergebnis verkündete. In den Stunden davor musste so mancher Prüfling eine Zitterpartie durchleben.
Den ersten kleinen, wenngleich wichtigen Schritt auf dem Weg zum Dan machten die Judoka mit der Kata. Erleichterung nachdem diese in den meisten Fällen reibungslos gelaufen war - ja, aber kein Riesenjubel. Denn ein gutes Stück Weg lag noch vor den Dan-Anwärtern.
Die Chancen zum Bestehen stiegen bei guter Leistung in den Prüfungsfächern Stand und Theorie, den letzten Ausschlag gab aber das Fach Boden. Am Ende entschied die Gesamtleistung des Tages über Sieg oder Niederlage. Diese stimmte bei allen Teilnehmern.
1.Dan: Joana Baumann, Sina Neuwald, Volker Erkes, Dr. Stefan Georg, Björn Golombek,       Heinz-Jürgen Stollberg und Nils Weberbauer.          

2.Dan: Armin Banzer, Christiane Beyer und Dino Lohrey.                 

3.Dan: Miriam Sikora               

Die Prüfer: Wilfried Marx, Jörg Wolter und Joachim Jäger

Fotos: Wolfgang Thies

Stichworte:

Dan-Prüfung