29
Dezember
2018

Zum Jahresausklang vielversprechende Wettkämpfe bei dem Internationalen Kata – Turnier in Gedenken an Dieter Born!

Samstag, den  01.12.2018, trafen sich über 70 Judoka aus Luxemburg und Deutschland zu einem international offenen Kata Turnier in der Sporthalle des Collegium Josephinum in Bonn.

Von 15 bis 75 Jahren haben sie sich auf den Weg gemacht! Aus dem Norden von Borkum, dem Osten  aus Peine, dem Süden Kochel am Walchensee und dem Westen aus Luxemburg waren die Teilnehmer, z.T . schon am Vorabend angereist. Diese trafen sich auf dem Bonner Weihnachtsmarkt und „vertraten sich die Füße“ nach der langen Anreise bei Glühwein und Backfisch. Für einige schon eine kleine Tradition im Vorfeld von Turnier und Lehrgang.

Die deutschen Teilnehmer  kamen sowohl aus dem Norden Schleswig-Holstein und Niedersachen,  als auch aus dem Süden,  dem Rheinland,  Hessen, Baden, der Pfalz, Bayern sowie dem Osten, aus Thüringen, um sich mit einem  Teil der Internationalen und Deutschen Judo - Kata Elite zu messen.

In Gedenken an Dieter Born wurde vom  SC – Arashi CoJoBo e.V.  das  sechste  „International offene Judo-Kata-Turnier des NWJV/NWDK (Nordrhein-Westfälischer Judoverband/Nordrhein-Westfälisches Dan-Kollegium) ausgerichtet.

Unter den gestarteten Paaren aus der gesamten Republik  befanden sich nicht nur die amtierenden Welt-, gleichzeitigen Doppeleuropa- und Deutschen Meister in der Ju-no-Kata, sondern auch weitere amtierende Deutsche Meisterschaftspaare sowie Medaillengewinner nationaler und internationaler Turniere.

Die Kata – Bewerter, denen sich die Wettkämpfer stellten, kamen aus den Bundesländern Bayern, Niedersachsen,  Nordrhein -Westfalen und dem Rheinland, und sind  alle langjährig lizenzierte  DJB – Bundeskata – Bewerter. Die Leitung oblag dem NWDK Kata – Beauftragten José  Pereiera  Rodrigez. Unterstützt wurde er von dem ehemaligen  DJB Kata Referenten, Dr. Stefan Bernreuther, dem Mitglied der DJB Kata-Kommission und IJF-Wertungsrichter Karl-Heinz Bartsch.

Dieses Turnier ist unserem lieben Freund, Judoka und Förderer Dieter Born gewidmet.
Der Schwerpunkt dieses Turnieres liegt in Förderung des Nachwuchses, denn das beste Nachwuchspaar, wird mit dem  Dieter Born-Gedächtnispokal (als ewiger Wanderpokal) ausgezeichnet. 

Dieser Preis wurde 2013 von der Deutschen Kata-Nationalmannschaft, anlässlich des plötzlichen Todes unseres Freundes und Mitgliedes  -Dieter Born- gestiftet.
Unser lieber Dieter, weit über die Judokreise hinaus bekannt, nicht nur als erfolgreicher Judoka, Japanologe, Publizist, Übersetzer und Verleger, sondern auch als wundervoller Mensch,  wurde mit 52 Jahren viel zu früh aus dem Leben gerissen.  14 Tage nach seiner erfolgreichen Teilnahme bei den Europameisterschaften auf Malta 2013 -mit seinem Partner Roman Jäger-  verstarb er an einer Lungenembolie.

Unser Bestreben ist es, durch die jährliche Ausrichtung dieses Turniers, mit der Vergabe der Wanderpokale immer wieder seiner zu gedenken.

Der Dieter Born-Gedächtnispokal  wird unter den Teilnehmern vergeben, die bislang weder national, noch international erfolgreich waren oder durch den DJB für Turniere gemeldet wurden.

Neu in diesem Jahr war die Erweiterung dieses Turniers um die Jugend U 18 (2001 und jünger). Diese zeigten nach DJB – Wettkampfregeln in der Nage – no – kata die ersten drei Serien (Te-waza, Koshi-waza und Ashi -waza). Die drei erstplatzierten Paare wurden neben den Urkunden und den einzigartigen Medaillen (Tori) mit Sondergratifikationen  (Buchpreisen) ausgezeichnet.

Die gezeigten Leistungen des Jugendbereichs konnten sich durchaus sehen lassen.
Alle Beteiligten, Wettkämpfer, Bewerter und Zuschauer lobten die  angenehme, entspannte, ja persönliche Atmosphäre, wozu neben dem Ambiente, die Cafeteria -die für das leibliche Wohl der Teilnehmer und Besucher sorgte-, auch der großzügige, aber exakte Ablaufplan beitrugen. 

Die oberen Platzierungen bei diesem z.T.  international versierten Teilnehmerfeld waren am Ende nicht überraschend. Aber auch die Leistungen und Ergebnisse im Zusammenhang mit der Vergabe des Dieter Born-Gedächtnispokals waren hervorragend.

So gingen die Pokale, welche im letzten Jahr in den Norden gingen nun in den Süden, nach Abensberg an  Helga Faget-Prokopec und Birgit Weinmann , in der Ju – no – Kata.

Eine große Ehre und Freude für Roman Jäger als Ausrichter, war die Anwesenheit des Vaters von Dieter Born, der unterstützt von Dr. Stefan Bernreuther die Urkunden und  Medaillen überreichte.  Neben den Wander - Pokalen für die Erstplatzierten erhielten die ersten drei Paare Buchpreise, welche seinerzeit  von Dieter Born publiziert und verlegt worden waren.

Die meisten Teilnehmer des Kata- Lehrgangs, welcher an dem  folgenden Tag  angeboten wurde, trafen sich traditionell in gemütlicher Atmosphäre bei leckerem Essen und guten Getränken zu einem gemeinsamen Abendessen. Der Erfahrungsaustausch in lockerer Runde zwischen den Routiniers, Newcomern und Juroren wurde auch für die Intensivierung der Kontakte, den Anstoß und die Umsetzung neuer Ideen genutzt. Wenn auch nicht zu lange, denn nur ausgeschlafen kann man  die Informationen des Lehrgangs am nächsten Tag aufnehmen, sowohl mental als auch physisch.

Denn der am darauffolgenden Tag durchgeführte Lehrgang für interessierte Teilnehmer des Turniers, bei dem die Bewerter des Vortages, als Referenten mit den Teilnehmern deren Kata des Vortages, anhand der Bewertungsbögen und der Videoaufnahmen analysierten (was sonst nur mit Kader Athleten erfolgt), wurde sowohl von Newcomern als auch von Medaillengewinnern genutzt. Die Teilnehmer erhalten so relativ zeitnah, eine Rückmeldung des Gezeigten, um somit eine Verbesserung und Leitungssteigerung  für weitere Wettkämpfe zu erreichen. Also eine gezielte Förderung welche nicht nur der Nachwuchs nutzte.

Teilnehmer und Referenten waren so in die Sache vertieft, dass sie erst am frühen Nachmittag, merkten, dass sie das Lehrgangsende schon 30 min. überschritten hatten und bei einigen die Zeit drängte, um die Rückreise per Flugzeug, Bahn oder PKW anzutreten.

Die ausnahmslose, positive Resonanz von Teilnehmern, Juroren, Referenten,  Zuschauern und Organisatoren ermutigte den Ausrichter, den SC-Arashi  CoJoBo e.V., dieses Turnier auch im nächsten Jahr, zum 7. Mal in Folge, wieder auszurichten.

Text und Fotos: Kreis Bonn

Stichworte:

Kata, Turnier, Wettbewerb