20
April
2016

Sportpreis für Andrea Lickenbröker

Andrea Lickenbröker vom Judo-Club-Beckum und Aikido Rietberg-Bokel/DJK Bokel,  gewinnt NRW-Preis Mädchen und Frauen im Sport 2015.

Zum neunten Mal haben das Ministerium für Sport und der Landessportbund NRW e.V. den NRW-Preis für Mädchen und Frauen im Sport  verliehen. Unter dem bewährten Motto „Ohne SIE gäbe es weniger SIEge“ wurden die besten Mädchen und Frauen in den unterschiedlichen Feldern des Sports gewürdigt.  Aus über 40 ansprechenden Bewerbungen wurde Andrea Lickenbröker vom Judo Club Beckum und Aikido Rietberg-Bokel/DJK Bokel von NRW-Sportministerin Christina Kampmann, LSB-Präsident Walter Schneeloch sowie LSB-Vizepräsidentin Mona Küppers in der Essener Philharmonie in der Kategorie "Gewaltfrei" geehrt.

Ministerin Kampmann stellte in ihrer Laudatio das Engagement von Andrea Lickenbröker vor. "Seit über 30 Jahren trainiert sie Judo und seit mehr als 10 Jahren Aikido. Neben ihrem  Engagement in den beiden Vereinen führt die Danträgerin seit fünf Jahren zusätzlich Projekte zur Gewaltprävention, Selbstbehauptung und Selbstverteidigung durch. Sei es eine Projektwoche an einer Oelder Schule für Mädchen mit Behinderungen oder ein Workshop speziell für Mädchen und Frauen. Aus den Elementen der Gewaltprävention, des Judo, der Judo-Selbstverteidigung, des Aikido und des Ju-Jutsu entwickelt sie auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnittene Projekte", so Ministerin Kampmann.

Auf die Frage der WDR-Moderatorin Gisela Steinhauer, ob LSB Präsident Walter Schneeloch zur Verfügung stünde, um den Lieblingswurf von Andrea Lickenbröker zu präsentieren, unterstrich Schneeloch jedoch schnellstens die gelungene Demonstration des Könnens durch den Nominierungsfilm. Mit großer Freude nahm Andrea Lickenbröker die Glückwünsche und die Ehrengaben entgegen und bedankte sich für die Ehrung. Im Anschluss an den Festakt gab es beim Buffet Gelegenheit zu weiteren Gesprächen und Informationsaustausch.

Natürlich wurde und wird dieses Engagement auch in die Vereinsarbeit integriert. So wurden zur Kampagne "Gewalt gegen Frauen – nicht mit uns" unter der Schirmfrau Regina Halmich mehrteilige Kurse beim Judo-Club-Beckum oder kurze Workshops beim Aikido Rietberg-Bokel/DJK Bokel durchgeführt. Hier wird deutlich, wie wichtig die Vereine und die Vereinsarbeit sind. "Sport stärkt das Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein" setzt sich Boxweltmeisterin Regina Halmich für den Vereinswettbewerb "Starke Netze gegen Gewalt" ein. Bestimmt haben viele Vereine Interesse sich diesem starken, bundesweiten Netzwerk des DOSB mit den beteiligten Kampfsportverbänden und Aktionspartnerinnen anzuschließen oder an dem Vereinswettbewerb "Starke Netze gegen Gewalt" teilzunehmen.

 

Text: Kreis Münster-Warendorf

Foto: LSB NRW, Andrea Bowinkelmann

Stichworte:

Sportpreis, Verleihung