13
Dezember
2018

Große Ehre für unsere Sportart JUDO durch die Politik!

Am 06.12.2018 wurde unser Kreisdanvorsitzender Roman Jäger mit dem Ehrenpreis des Bonner Sports ausgezeichnet. Die Verleihung dieser Auszeichnung wird Personen zuteil, die sich in besonderer Weise um den Bonner Sport und seine Vereine verdient gemacht haben.

Dies ist für Roman Jäger, nach den Auszeichnungen durch den Bürgermeister von Montabaur (2007/Sportmedaille) und den Oberbürgermeister von Koblenz (2010) für seine sportlichen Erfolge „auf der Matte“ nun die dritte Auszeichnung durch die Politik für sein Engagement, diesmal „neben der Matte“, für unsere Sportart: JUDO! In seiner Laudatio würdigte der Oberbürgermeister der Stadt Bonn Ashok-Alexander Sridharan die herausragenden Verdienste von Roman Jäger, der dieses Jahr zudem sein 50 jähriges Mattenjubiläum begeht, dass er u.a. 1987 den SC-Arashi CoJoBo e. V. aus einer Schülerarbeitsgemeinschaft gegründet hat sowie dessen Kooperation mit zwei Bonner Schulen.
Desweiteren hob er seine Tätigkeit als  Kreisdanvorsitzender des NWDK  hervor. In diesem Tätigkeitsbereich konnte er sein Wissen und seine Fähigkeiten, welche er durch seine regelmäßigen Trainingsaufenthalte in Japan, am Kodokan in Tokio, ständig intensiviert
bei der Aus- und Weiterbildung hoher Schüler (Kyu-) und Meister (Dan-) Grade weitergeben.
Durch seinen Einsatz über Verbands- und Ländergrenzen hinweg hat er unter anderem in Zusammenarbeit mit dem NWJV und dem NWDK ein Nationales Kyu  Kata Turnier (für Schüler)  und ein Internationales Kata Turnier mit anschließendem Lehrgang  in Bonn (welches in diesem Jahr zum 6. Mal stattfand)  etablieren an dem auch Judoka aus Luxemburg, den Niederlanden, Tschechien und sogar Japan, teilnahmen.

Auch wenn sich Roman Jäger langsam aus seinen länderübergreifenden Ehrenämtern (JVR/NWDK/NWJV) zurückzieht, wird er noch weiter in der Lehre und im Kata Bereich tätig sein, so es seine Gesundheit erlaubt.

Text und Fotos: Kreis Bonn

Stichworte:

Verleihung