08
November
2018

Drei Schritte zum Schwarzgurt…

Dan-Prüfung für Menschen mit Handicap – schon länger ein Thema im NWJV / NWDK und sogar beim DJB. Nur wenige G-Judoka sind in der Lage den normalen Prüfungsablauf zu bewältigen – von der Vorbereitungszeit wollen wir gar nicht erst sprechen. Michaela Stutz aus Dülmen und Victor Gdowczok aus Köln, die nach langer und intensiver Vorbereitung ihre Dan-Prüfung inklusiv erreicht haben, sind wirklich die Ausnahme.

Nachdem die Bedingungen den Bedürfnissen der G-Judoka angepasst wurden richtet das NWDK / NWJV verschiedene Wochenend-Lehrgänge zu den jeweiligen Technikteilen aus. Nebenbei stehen natürlich noch Turnierbesuche und bei entsprechenden Leistungen Kader-Lehrgänge auf dem Programm der Dan-Anwärter.
Im Sommer fand die erste Lehrgangseinheit und Teilprüfung zum Thema Standtechniken statt – Referent war Jürgen Hatzky. Nun gab es vom 26. bis 28.Oktober in Dülmen den zweiten Teilabschnitt auf dem Weg zum Schwarzgurt – Referent Jörg Wolter unterrichtete Bodentechniken und korrigierte Kleinigkeiten bei den Ausführungen der Dan-Anwärter.

Übergänge vom Stand- zum Boden, jeweils vier Varianten von Kesa-Gatame und Yoko-Shio-Gatame, jeweils drei Formen von Tate-Shio-Gatame und Kami-Shio-Gatame – das alles aus möglichst wettkampfnahen Situationen.
Sonntag schafften dann folgende Judoka, unter den fachkundigen Blicken der Prüfer Dr.Wolfgang Janko, Jürgen Hatzky und Jörg Wolter den zweiten Teil der Dan-Prüfung: Roman Peter und Samuel Dietz (HPC-München), René Breidohr (JC-Karlsruhe), Carina Niemeyer (DJK-Dülmen), André Conen und Wolfgang Trost (TSV-Bayer-04-Leverkusen), Herbert Stobbe und Phil Taraschinsky (Lebenshilfe-Hamm), Marc Weidmann (Budokan- Bocholt) sowie Timo Karmasch und Andreas Gramsch (Budokan Hünxe). Für einen Prüfling waren die Anforderungen noch etwas zu hoch oder seine Nervosität zu groß – er kann beim nächsten Lehrgang nacharbeiten.

Anfang Dezember folgt dann der dritte Teil: Nage-No-Kata vom 07.-09.12. unter der Leitung von Jörg Wolter – die Prüflinge müssen eine Stufe beidseitig oder zwei Stufen einseitig demonstrieren.
Wir hoffen damit allen gerecht zu werden – die Judoka auf ihrem Weg zum Schwarzgurt gut begleiten und die Prüfer mit guten Leistungen zu überzeugen.

Text und Foto: Jörg Wolter

Stichworte:

Dan-Prüfung, G-Judo